06.04.17 - Am Sonntag geht´s zum Aufsteigerduell nach Walldorf
 

Am kommenden Sonntag (Anpfiff: 14:00) reisen wir zu Mitaufsteiger Astoria Walldorf II in den Dietmar-Hopp-Sportpark. Die Badener haben einen ähnlich rasanten Erfolgsweg wie unsere Sport-Union hinter sich, binnen acht Jahren ging es von der Bezirksliga bis in die Oberliga. Nachdem sich die beiden Teams in den jeweiligen Sommer-und Winterpausen seit Jahren regelmäßig in Testspielen duelliert haben, spielt man in dieser Saison nun also in der Oberliga Baden Württemberg um Punkte gegeneinander. Doch damit enden auch die Gemeinsamkeiten, denn in dieser Saison verlief der sportliche Weg der beiden Kontrahenten durchaus unterschiedlich. Während die Sport-Union hinter dem eigentlichen Saisonziel Klassenerhalt schon vor einigen Wochen einen Haken machen konnte und als Tabellendritter durchaus positiv überraschte, sind die Walldörfer im knallharten Abstiegskampf verwickelt und sind sieben Spieltage vor dem Ende am Sonntag fast schon zum Siegen verdammt. Die Walldörfer haben ihre letzten drei Spiele allesamt verloren, blieben dabei jeweils ohne eigenen Torerfolg.

 
So war es im Hinspiel: Marc Schneckenberger trifft zum 1:0
 

Das schlimme am Oberliga-Abstiegskampf ist, das die beteiligten Teams unter Umständen erst nach Saisonende die tatsächliche Anzahl der Absteiger erfährt. Der 16. Tabellenplatz auf dem die Walldörfer aktuell stehen, dürfte allerdings nach Stand der Dinge definitiv nicht reichen, um die Klasse zu halten. Zudem könnte ein weiteres Problem auf die Walldörfer zukommen: Das eigene Regionalliga-Team ist ebenfalls noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Sollte die 1. Mannschaft des FC Astoria absteigen, würde dieses Schicksal eine Spielklasse tiefer automatisch auch die Zweite ereilen. Man braucht also kein Mathematiker sein, die Walldörfer stehen am Sonntag mit dem Rücken zur Wand und brauchen unbedingt einen Sieg, um sich in Richtung rettendes Ufer vorzuarbeiten.

Das heißt in der Konsequenz, dass unser Pichterich-Team am Sonntag auf einen Gegner treffen wird, der jeden Zentimeter Rasen beackern und bedingungslos fighten wird. Also wieder ein Mentalitätsspiel für die Sport-Union? „In gewisser Weise schon“, sagt Coach Thorsten Damm. „Ich hoffe aber, dass die Konstellation eher ein Vorteil, denn ein Nachteil für uns sein wird. Denn immerhin können wir befreit aufspielen, während der Gegner eigentlich gewinnen muss.“

Um in Walldorf zu bestehen, ist es für unser Team jedoch Grundvoraussetzung, nicht nur wie zuletzt temporär an der Leistungsgrenze zu spielen, sondern möglichst über die vollen 90 Minuten. „Natürlich wären 90 konstant starke Minuten wünschenswert, ich wäre aber auch nicht unzufrieden wenn wir dies am Sonntag über deren 60 hinbekommen würden“, so Thorsten Damm.

Der Sport-Union-Chefcoach fordert daher zunächst einmal die Grundtugenden bei seiner Elf ein. „Wir sollten zeigen, dass wir gelernt haben, dass zum Fußball nicht nur das „schön spielen“ gehört. Vielmehr müssen wir gegen Walldorf ein Paket aus 33% Spielfreude, 33% Kampf und 33% Mentalität auf den Rasen bringen.“

Der Respekt vor dem Gegner ist also zurecht vorhanden, denn der Astoria-Nachwuchs verfügt durchaus über einige Stärken. Das sind vor allem eine kompakte Defensive sowie der ausgeprägte Teamgeist. Man übertreibt sicher nicht, wenn man die Walldörfer Zweite als selbständigste aller Zweier-Teams in der Oberliga bezeichnet.  Wenngleich man natürlich trotzdem nie genau weiß, ob nicht doch jemand von „oben“ zum Einsatz kommt, gerade bei der prekären Tabellensituation. In der Offensive sind die Walldörfer allerdings auch ohne Regionalliga-Verstärkung sehr gut aufgestellt. Vor allem zu beachten sind die beiden Neuzugänge Harun Solak sowie der gebürtige Unterländer Spielmacher Salvatore Varese, der schon im Hinspiel trotz des Neckarsulmer 3:0-Sieges ein starkes Spiel zeigte.

Nichtsdestotrotz ist es natürlich unser Ziel, etwas Zählbares aus Walldorf mitzunehmen. Den aktuellen dritten Platz so lange wie möglich zu verteidigen, ist dabei die perfekte Motivation. Über zahlreiche Fan-Unterstützung im Waldstadion würden wir uns dabei sehr freuen.