23.05.17 - Ein Blick zurück - NSU erringt Platz 3 in der Oberliga-Debütsaison
 

Aus, Ende, vorbei. Mit einem gemeinsamen Pizza-Essen verabschiedete sich unser Oberliga-Team samt Trainer und Funktionäre am vergangenen Samstagabend in die wohl verdiente Sommerpause. Trotz der hohen Anzahl von 34 Saisonspielen endete die Saison für die Sport-Union damit so früh wie nie in den letzten Jahren. Die 1:2-Niederlage am Nachmittag gegen Hollenbach war dabei schnell verdaut, sie hatte keinerlei Relevanz mehr in der Tabelle – weder für die Gastgeber, noch für unsere Sport-Union.

 
 

Der dritte Platz der Sport-Union im Endklassement wurde auf unserer Homepage bereits hinreichend bewertet und gewürdigt. Dennoch, jetzt in den ersten fußballfreien Tagen ist nochmals ausreichend Zeit, das Erreichte zu verarbeiten. Auch für Trainer Thorsten Damm, der Architekt und das „Super-Brain“ hinter dieser grandiosen Oberliga-Saison: „Bei mir ist noch alles sehr präsent, was in dieser Saison so passiert ist. Der Aufstieg, dann der Saisonbeginn, als wir zwar viel Applaus erhielten, aber kaum Punkte holten. Dann folgten Phasen, in der wir uns stabilisiert hatten und sehr zufrieden mit der gezeigten Konstanz waren, unterbrochen durch eine durchwachsene Wintervorbereitung. Insgesamt herrscht noch ein relativ großes Mischmasch in meinem Kopf, aber klar, wir haben wirklich eine hervorragende Saison unserer Mannschaft erlebt.“

Natürlich lebte die vergangene Saison auch von vielen besonderen Momenten. Da war zum Beispiel der dramatische 4:3-Sieg in Balingen, unser allererster Oberliga-Dreier überhaupt, oder das 1:0 zu Hause gegen Meister SC Freiburg II sowie die beiden Siege gegen den Tabellenzweiten Bissingen. Aber auch die schönen Arenen, beispielsweise in Reutlingen oder Offenburg bleiben in Erinnerung, ebenso wie das Pyro-Feuerwerk der Freiburger Fans.

Und was war für Thorsten Damm das Highlight? „Ich glaube das Spiel in Spielberg, denn es war absolut nicht abzusehen, dass wir dort etwas holen würden. Ich hatte und habe sehr großen Respekt vor der Spielberger Mannschaft, zudem haben wir dort taktisch einiges umgestellt, und kurz vor dem Anpfiff fiel auch noch Bogi Müller aus. Aufgrund dieser Unwägbarkeiten hast Du als Trainer eher ein mulmiges Gefühl, doch das Team hat mich dann mit dem 3:0-Sieg komplett überrascht.“

Bei einem kleinen Saisonrückblick dürfen ein paar Statistiken nicht fehlen. Als Tabellendritter sammelten wir insgesamt 61 Punkte, bei 19 Siegen, vier Unentschieden und elf Niederlagen. Wir erzielten 61 Treffer und kassierten 45 Gegentore. Erfolgreichste Torschützen waren Ouadie Barini und Martin Hess mit je 12 Treffern. Erstaunlich: Als einziges Team der Liga haben wir weder eine gelb/rote noch eine rote Karte erhalten. Eine Bilanz, die auch Thorsten Damm erstaunt: „Das ging mir immer mal wieder durch den Kopf, ich dachte oft, dass wir im nächsten Spiel wohl endlich fällig wären, und in Unterzahl agieren müssten. Doch es passierte nie. Das ist schon eine tolle Nummer und sehr bemerkenswert.“

Zusammengefasst befindet man sich rund um den Pichterich also immer noch in der Phase des Realisierens und der Freude über die wirklich nicht zu erwartende Erfolgs-Saison 2016/17. Doch auch ein kurzer Blick auf die kommende Saison sei bereits erlaubt. Neben den bekannten, schmerzhaften Abgängen stehen mit Marco Romano (Stuttgarter Kickers II), Alexander Albert (FSV Hollenbach), Claudio Bellanave (FC Nöttingen) und Pascal Hemmerich (FSV Bissingen) bereits vier hoffnungsvolle Neuzugänge fest. Was dürfen wir also von der kommenden Spielzeit erwarten? „Wir tun gut daran den Ball flach zu halten“, so Thorsten Damm. „Ich höre immer wieder, dass wir ja jetzt nach dem 3. Platz kommende Saison angreifen könnten. Klar, das ist die logische Konsequenz unseres Abschneidens. Doch für mich steht zunächst im Fokus, die Offensive nach der personellen Fluktuation neu zu ordnen. Mein Saisonziel ist es daher in erster Linie, dass wir auch in der übernächsten Saison 2018/19 in der Oberliga vertreten sein werden.“

Und die Mission dorthin beginnt wohl bereits Ende Juni mit dem Trainingsauftakt zur Vorbereitung. Ein erstes Test-Highlight steht mit dem Spiel gegen Regionalligist Astoria Walldorf ebenfalls bereits fest.