18.11.16 - So sieht es der Gegner: Vor dem Spiel in Pforzheim
 
(c) Pforzheimer Zeitung vom 18.11.16
 

1. CfR Pforzheim will im Spitzenspiel gegen Neckarsulm endlich wieder siegen

Pforzheim. Seit fünf Spielen ist der 1. CfR Pforzheim ohne Sieg in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. Vier Unentschieden und die 0:1-Niederlage gegen Spitzenreiter SC Freiburg II stehen seit dem 7. Oktober auf der Liste. Höchste Zeit für einen Dreier, sagen sich deshalb die Verantwortlichen beim Club für Rasenspiele. Der kommende Gegner ist allerdings alles andere als ein Aufbaugegner. Am Samstag kreuzt die Neckarsulmer Sport-Union zum Start der Rückrunde im Stadion Holzhof auf (14.30 Uhr).

Der Aufsteiger wurde vor dem Saisonstart hoch gehandelt und er wird dieser Rolle auch voll gerecht. Da der CfR am vergangenen Samstag wegen der Unbespielbarkeit des Rasens auf dem Holzhof nicht im Einsatz war, überholte Neckarsulm die Pforzheimer in der Tabelle und liegt nun auf Platz vier unmittelbar vor den Goldstädtern.

Die Fans sehen also ein Spitzenspiel, wenn es denn stattfinden wird. Denn der Rasen auf dem Holzhof ist tief. Die Regenfälle der vergangenen Tage taten ein Übriges. Vielleicht muss am Samstag früh erneut eine Platzkommission darüber befinden, ob gespielt werden kann.

CfR-Trainer Teo Rus geht fest davon aus, dass gespielt wird und bereitet seine Mannschaft entsprechend vor. Die Zwangspause haben seine Spieler genutzt, um die Köpfe frei zu bekommen und auch, um kleinere Blessuren auszukurieren. So kann Rus auf den kompletten Kader zurückgreifen mit Ausnahme der Langzeitverletzten Serach von Nordheim und Matthias Fixel. Fixel wird dieser Tage am Knie operiert. Er wird erst im kommenden Jahr wieder zur Verfügung stehen. Auch Dribbelkönig Dirk Prediger, der beim 1:0-Sieg des CfR im Hinspiel in Neckarsulm den Siegestreffer erzielte, ist wieder eine Option für die Startelf, nachdem er zuletzt nach überstandener Verletzung zweimal eingewechselt wurde.

Wer das morgige Verfolgerduell verliert, verliert vorerst wohl auch den Kontakt zur Spitze, wo Tabellenführer SC Freiburg II mit 37 Punkten vor dem FSV Bissingen (35) führt. Der CfR hat 27 Punkte und ein Spiel weniger als Neckarsulm, das 29 Punkte hat.

Die Neckarsulmer Sport-Union ist dabei, im Raum Heilbronn die Rolle zu übernehmen, die früher der VfR Heilbronn spielte. Vor der Saison hat man sich unter anderem mit dem Nöttinger Marc Schneckenberger verstärkt. Martin Hess führt die Oberliga-Torjägerliste mit elf Toren an.