08.08.16 - So sah es der Gegner: NSU gegen Pforzheim 0:1
 
(c) Pforzheimer Zeitung vom 08.08.16 | (von Udo Koller)
 

Viel Kontrolle und ein bisschen Glück - 1. CfR Pforzheim gewinnt zum Oberliga-Auftakt

In seiner zweiten Oberliga-Saison hat sich der 1. CfR Pforzheim viel vorgenommen. Der erste Schritt dazu sollte ein besserer Start als in der vergangenen Saison als Aufsteiger sein. Damals gab es drei Niederlagen am Stück. Ein Jahr später zeigen sich die Pforzheimer gereifter und haben gleich in der ersten Partie den ersten Dreier gemacht.

Mit 1:0 (1:0) setzte sich der CfR beim starken Aufsteiger Neckarsulmer Sport-Union durch. Das Tor des Tages erzielte Dirk Prediger (19.). Entsprechend zufrieden kommentiert Teo Rus die Partie: „Wir haben das Spiel kontrolliert. Wir hatten viel Ballbesitz. Und wir haben drei Punkte“, fasst er die Partie zusammen. Dass seine Elf es vergaß, den Sack rechtzeitig zuzumachen und deshalb am Ende die Unterstützung von Glücksgöttingen Fortuna in Anspruch nehmen musste, verschweigt der CfR-Trainer nicht. Als Fatih Ceylan kurz vor Spielende nicht entschlossen klärte (Rus: „Da muss man den Ball auch einfach mal wegschlagen“) und ihm anschließend ein Foul unterlief, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Doch NSU-Kapitän Martin Hess schoss den Ball am Tor vorbei (87.).

Entschlossen und dominant

Pforzheim begann beim Aufsteiger entschlossen und dominant. Wie schon im knapp verlorenen Pokalspiel gegen Regionalligist Walldorf bot Rus mit Daniel Schiek (links defensiv), Denis Gudzevic (Sechserposition) und Cemal Durmus (links offensiv) drei Neuzugänge auf. Das frühe 1:0 war aber eine Gemeinschaftsarbeit von drei alten Bekannten. Matthias Fixel eröffnete das Spiel von hinten heraus, Dominik Salz leitete den Ball gegen einen hochstehenden Gegner direkt weiter und Dirk Prediger zog entschlossen in den Strafraum und schloss genau so entschlossen ab (19.).

Das 2:0 nicht nachgelegt

Danach blieben die Pforzheimer am Drücker und hatten mehrere gute Chancen, doch sowohl Dominik Salz (22.) per Kopf als auch Joao Tardelli mit einem Heber aus 40 Metern (31.) fanden ihren Meister im Neckarsulmer Torhüter Marcel Susser. Und als Salz dann doch noch den Ball ins Tor befördert hatte, wurde der Treffer wegen eines Foulspiels nicht gegeben (34.).

Auch nach der Pause hatte der CfR durch Salz, Ceylan und Tardelli genügend Möglichkeiten zur Vorentscheidung. Doch auch die Gastgeber kamen nun immer wieder zu Chancen, versuchten es immer wieder mit langen Bällen. Doch Fixel und Ceylan standen im Abwehrzentrum sicher. Und wenn die Neckarsulmer dann doch mal gefährlich wurden, verfehlten sie das Tor oder scheiterten an Manuel Salz im Pforzheimer Gehäuse.

„Als Mannschaft gut gemacht“

Beim Elfmeter stand der knappe Vorsprung dann noch einmal auf der Kippe, doch der CfR überstand auch diese Szene schadlos. „Alles kann man nicht verhindern. Aber eine gute Mannschaft muss auch mal ein 1:0 verteidigen können“, sagt Teo Rus und erinnert daran, dass sein Team vergangene Saison oft auch mit Pech Punkte liegengelassen habe. Aus seiner Elf will der Trainer niemanden hervorheben, auch nicht die Neuzugänge, die ihre Sache gut gemacht hätten. „Wir haben insgesamt ein gutes Spiel als Mannschaft gemacht“, lautet sein Fazit.