20.09.16 - So sah es der Gegner: NSU vs.Neckarelz 4:0
 
(c) Rhein-Neckar-Zeitung vom 20.09.16
 

SpVgg Neckarelz verliert in Neckarsulm mit 4:0

Auf Marc Ritschel wartet viel Arbeit - Der Fußballoberligist bleibt Tabellen-Schlusslicht

Von Danny Galm

Neckarsulm. Auch mit neuem Trainer bleibt die Spvgg Neckarelz ohne großen Erfolg. Gestern hieß es beim Aufsteiger Neckarsulmer Sport-Union 0:4. Damit bleibt es auch nach neun Spielen bei drei Punkten und dem letzten Tabellenplatz. "Wir haben gegen einen Gegner gespielt, der stark aufgetreten ist. Für meine junge Truppe war es vielleicht dann doch eine Spur zu stark, vor allem nach der kurzen Zeit, die ich im Amt bin. Von da her ist es ernüchternd aber es stimmt mich trotzdem positiv, wie die Jungs sich präsentiert haben", sagte Ritschel.

Marc Schneckenberger brachte die Neckarsulmer in der 29. Minute mit 1:0 in Führung. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. Vor allem an der Defensivarbeit hatte Ritschel begonnen zu arbeiten. In der ersten Halbzeit funktionierte dies auch. Nach Wiederanpfiff gelang Bogdan Müller ein Doppelschlag zum 2:0 in der 51. und dem 3:0 in der 59. Minute.

Und dann auch noch das: Nikita Filipovic scheiterte mit einem Strafstoß an Torhüter Marcel Susser. Den 4:0-Endstand stellte dann Simon Fertig mit einem Eigentor her. Ich denke, es war ein verdienter Sieg und geht auch in dieser Höhe in Ordnung", sagte NSU-Coach Thorsten Damm. "Wir hätten in der ersten Halbzeit schon das eine oder andere Tor machen können."

"Unser Fokus liegt jetzt zuerst darauf, Quantität in den Kader zu bringen, weil es doch recht dünn aussieht. Wir versuchen jetzt die nächsten Tage zu reagieren, um den ein oder anderen Spieler nach Neckarelz zu lotsen, damit wir dann im Winter nicht ganz so chancenlos dastehen", sagte Marc Ritschel. Er hat einen ganz großen Berg Arbeit vor sich.

Das hat auch die Partie in Neckarsulm bewiesen. "Wir waren eigentlich guter Dinge, mit dem Trainerwechsel hat er frischen Wind reingebracht. Innerhalb von zwei Trainingseinheiten kann man nicht so viel umsetzen. Bis zum 1:0 haben wir versucht gut gegenzuhalten", sagte der Neckarelzer Nick Johann. "Neckarsulm ist ein eingespieltes Team gewesen. Ich denke dass wir jetzt nach vorne schauen und mit dem Trainer in den nächsten Wochen einfach hart arbeiten müssen und versuchen, in jedem Spiel einhundert Prozent zu geben und einfach so schnell wie möglich Punkte sammeln und den Kopf oben zu halten. Aber die Jungs haben mit dem neuen Trainer wieder Bock. Es geht aufwärts."

Neckarsulmer Sportunion: Susser, Müller (65. Hogen), Robin Neupert, Kappes, Klotz, Gerstle (76. Titzmann), Seybold, Gotovac, Steven Neupert, Schneckenberger (70. Marche), Hess (46. Elseg). SpVgg. Neckarelz: Deter, Schmidt, Heck (74. Tomizawa), Filipovic (77. Kizilyar), Aomura, Fertig, Johann, Hofmann (60. Smiljanic), Artun, Luck, Walzel (60. Hüttler). Tore: 1:0 Marc Schneckenberger (32.), 2:0 Bogdan Müller (52.), 3:0 Bogdan Müller (58.), 4:0 Simon Fertig (81.) Eigentor. Schiedsrichter: Lukas Heim (Waghäusel)