24.07.16 - Die Kickers kommen (wieder)! Am Dienstag nächster Testspielkracher
 

Bei der Sport-Union geht es Schlag auf Schlag weiter. Ein Höhepunkt jagt den nächsten. nach dem Testspiel vergangenen Samstag in Nöttingen erwarten wir am kommenden Dienstag mit den Stuttgarter Kickers den nächsten Regionalligisten, diesmal jedoch bei uns im Pichterichstadion (Anpfiff 19 Uhr). Ja, die „Blauen“ kommen – was für ein besonderes Highlight für unsere Stadt, unsere Mannschaft, und die gesamte Region.

 
 

Die Kickers sind auf dem Pichterich keine Unbekannten. Fast exakt sechs Jahre ist es her, dass die Degerlocher schon einmal in Neckarsulm zu Gast waren. Damals spielte die Sport-Union in der Landesliga, die Kickers agierten in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Die Wege der beiden damals ungleichen Rivalen kreuzten sich im Achtelfinale des WFV-Pokals und der haushohe Favorit aus der Landeshauptstadt setzte sich am Ende mit ein wenig Mühe standesgemäß mit 2:0 durch. Noch immer unvergessen: Das Stuttgarter 0:2 durch die Mutter aller Eigentore von Ralf Schmidt. Damals wie am Dienstag auf Neckarsulmer Seite dabei: Enzo Romano und Steffen Elseg und natürlich unser unverwüstlicher Co-Trainer Aydin Cengiz.

Inzwischen ist der Weg der beiden Teams natürlich weitergegangen. Die Sport-Union spielt bekanntlich in der kommenden Saison in der Oberliga Baden Württemberg und feiert damit ihren größten Erfolg seit rund 50 Jahren. Die Kickers hingegen sind aktuell so etwas auf der Suche nach der neuen Identität. Nach jahrelangem Aufenthalt im Profibereich tat der letztjährige Abstieg aus der dritten Liga weh. Sehr weh. Er war weder voraussehbar, noch eingeplant. Mit dem nominellen Kader eines Spitzenteams in die Saison gegangen, musste man Ende den bitteren Weg in die Regionalliga antreten. Und dies ist mit dem Selbstverständnis des Vereines sowie der Fans nur schwer vereinbar. Wie nun also umgehen mit der neuen Situation? In Demut den neuen Sachverhalt angehen – oder mit offenem Selbstvertrauen den eigenen Anspruch nach Aussen tragen? Eines sind die Blauen ohne jeden Zweifel weiterhin: Ein anerkannter Traditionsverein, mit breiter Fanbase, der die Massen fasziniert. Ein Verein, der in den Profibereich gehört. Ohne Wenn und Aber.

Nun soll also mit einer quasi runderneuerten Mannschaft der sofortige Wiederaufstieg realisiert werden. Alessandro Abruscia ist der einzige Spieler, der den Blauen auch nach dem Abstieg die Treue gehalten hat. Mit Alfred Kaminski wurde auch ein neuer Trainer installiert, der in der vergangenen Saison noch für das Oberliga-Team der Kickers verantwortlich war. Der Neue gibt einen kleinen Ausblick, auf was wir heute gefasst sein müssen: „Wir wollen taktisch flexibel sein. Ich glaube, unsere Fans wollen auch sehen, dass auf dem Platz gearbeitet wird und die Jungs dem Gegner keinen Zentimeter Luft lassen.“ Doch Kaminski, aufgrund dessen guter Kontakte zu Thorsten Damm das Spiel zustande kam, weiß auch, dass es ein langer Weg bis zum möglichen Aufstieg wird. „Ich vergleiche es gerne mit einem Marathonlauf. Da muss man nicht nach fünf oder zehn Kilometern vorne sein, sondern nach 42,195“, sagte er vor kurzem dem Gäuboten.

In Neckarsulm geht es in dieser Oberliga-Saison hingegen in keinster Weise um den Aufstieg – im Gegenteil, Überlebenskampf pur ist angesagt. Natürlich – der Aufstieg im Finale Grande ist immer noch allgegenwärtig. Und so schön dieser auch war, wahrscheinlich steht die Sport-Union nun vor der schwersten Saison, fraglos aber der größten Herausforderung in den letzten 7 Jahren seit dem Landesliga-Aufstieg. Denn der Qualitäts-Unterschied zwischen Verbandsliga und Oberliga wird im allgemeinen als sehr hoch eingestuft. Vor allem im konditionellen und körperlichen Bereich wird unser Team an ihre Schmerzgrenze, oder darüber hinaus gehen müssen. Ja, es wird auch Spiele geben, die in die in die Kategorie „Lehrgeld bezahlt“ eingeordnet werden müssen. Es gilt daher, die Eingewöhnungsphase an das schnellere, körperbetontere Spiel, möglichst gering zu halten.

Spiele gegen Hochkaräter wie zuletzt der FC Nöttingen oder am Dienstag die Stuttgarter Kickers helfen dabei immens. Nun kommen also die „Blauen.“ Aufhören lassen haben die Kickers vor wenigen Tagen, als man Bundesligist FC Ingolstadt mit 2:1 schlagen konnte. Unter den Torschützen war auch Neuzugang Luca Pfeiffer, der vom FSV Hollenbach zum Regionalligisten gewechselt ist und auf den wir uns am Dienstag ganz besonders freuen. Genauso wie auf den Besuch hoffentlich vieler Zuschauer.

 
Info: Der Eintrittspreis für das Kickers-Spiel beträgt 2.- Euro für Nichtmitglieder. NSU-Mitglieder haben freien Einritt. Tickets sind lediglich an der Tageskasse erhältlich.