14.11.16 - So sah es der Gegner: NSU vs. Hollenbach 2:0
 
(c) Hohenloher Zeitung vom 14.11.16
 

Derbyniederlage

Hollenbach nutzt im Derby die Chancen nicht

Von Marc Schmerbeck

Irgendwie gleichen sich die Spiele des FSV Hollenbach in den letzten Wochen. Der Oberligist hält mit dem Gegner mit, doch es fehlt der letzte Tick. Nur wenige Chancen werden kreiert. Nur wenige Möglichkeiten des Gegners werden zugelassen, doch dieser nutzt sie eben. So auch beim der 0:2-Niederlage in Neckarsulm am Samstag. Es war das letzte Spiel der Vorrunde – bis auf die Nachholpartie gegen den Bahlinger SC im Dezember. 16 Punkte sind da kein Ruhekissen. Die Hollenbacher stehen nun in den ersten Rückrundenpartien in diesem Jahr etwas unter Zugzwang.

„Letztendlich war der Unterschied, dass die ihre Torchancen genutzt haben und wir es versäumt haben, in der ersten Halbzeit in Führung zu gehen“, sagte Trainer Ralf Stehle.

Und wirklich, es war mehr drin gewesen. Denn die spielstarken Neckarsulmer wurden durch die Hollenbacher aber auch durch den eigenen Platz etwas ausgebremst. Tief und uneben war der Rasen im Pichterich. Spielfluss kam kaum zustande. Hohe Bälle waren ein probates Mittel.

Der FSV war zunächst besser im Spiel. Gewann in der Anfangsphase die meisten Zweikämpfe. Erst langsam stellte sich Neckarsulm darauf ein. Bis dahin hätte es schon 0:1 stehen können. Manuel Hofmann (10.) tauchte vor Torhüter Marcel Susser auf, der aber schnell genug aus seinem Tor herausgeeilt war und Schlimmeres verhinderte. In der 18. Minute gab es dann die einzige gefährliche Neckarsulmer Offensivaktion in der ersten Halbzeit zu verzeichnen. Ein Freistoß flog in den Hollenbacher Strafraum, Marc Zeller beförderte den Ball knapp neben das eigene Tor. Ansonsten hatten die Gäste die Neckarsulmer Offensive im Griff.
Nach rund 20 Minuten wurden die Gastgeber präsenter, nahmen die Zweikämpfe aggressiver an und kamen besser in die Partie. Sie hatten nun die bessere Spielanlage. Doch die besseren Chancen bis zur Pause hatte Hollenbach. Alexander Albert nutzte einen Ausrutscher von NSU-Kapitän Marcel Busch, brachte den Ball in die Mitte und Julian Schiffmann (39.) scheiterte aus kurzer Distanz. Dann war noch mal Manuel Hofmann (44.) dran. Nachdem Alexander Albert ihn eingesetzt hatte, schloss er direkt ab – zu hoch. Er hätte Zeit gehabt, den Ball zu kontrollieren.

So fiel eben in der 48. Minute mit der ersten Neckarsulmer Chance das 1:0. Ein langer Ball wurde von Bogdan Müller verlängert, Geburtstagskind Henrik lief von Außen ein und spitzelte den Ball ins Tor.

Was nun ausblieb war eine Hollenbacher Drangphase. Neckarsulm stand sicher in Mittelfeld und Abwehr und ließ nur wenig zu. Dagegen waren die Gastgeber durch Konter immer wieder gefährlich. Auch wenn große Chancen zunächst ausblieben. So schoss Marcel Gerstle (68.) weit über das Tor.

Müller (80.) vergab dann als er allein vor Fritsch auftauchte, der Ball aber knapp am langen Pfosten vorbei ging. Das 2:0 besorgte dann Yannick Titzmann (84.). „Was ärgerlich war, war dass wir noch ein paar ganz gute Angriffe hatten aber einfach nicht zum Abschluss kommen“, sagte Stehle. Auch das derzeit ein großes Hollenbacher Problem.

Ein weiteres sind die Ausfälle. „Ich möchte es eigentlich nicht thematisieren“, sagte Stehle. „Aber Martin Schmidt, Johannes Volk, Nico Nierichlo und Boris Nzuzi können wir nicht ersetzen.“ Am Samstag hatte zudem Marcel Baumann wegen Knieproblemen gefehlt.

Neckarsulmer SU
Susser, Müller, Neupert, Klotz, Gerstle (90. Retzbach), Hogen (67. Leonhardt), Seybold (79. Titzmann), Gotovac, Busch, Neupert, Schneckenberger.

FSV Hollenbach
Fritsch, Amon, Zeller, Egner, Martin Kleinschrodt, Michael Kleinschrodt, Albert, Schiffmann, Hofmann (89. Schreiber), Walz (83. Schmitt), Hutter (63. Röckert).

Schiedrichter
Dennis Boyette (Schwetzingen)

Zuschauer
430