20.04.17 - Fast schon ein württembergischer "Classico": Die NSU in Göppingen
 

Nach dem knappen Heimsieg letzte Woche gegen den Offenburger FV geht es nun für unser Oberliga-Team wieder in die Fremde. Am kommenden Samstag treten wir im Stadion an der Hohenstaufenstraße beim 1. Göppinger SV an (Anpfiff: 14 Uhr) und treffen dabei auf einen alten Bekannten: Siebenmal standen wir dem GSV in den letzten vier Jahren gegenüber, die Bilanz spricht dabei für den GSV, der auf drei Siege kommt, bei einem Remis und zwei Erfolgen für die Sport-Union.

 
 

Als Mitaufsteiger aus der Verbandsliga-Württemberg spielen die Göppinger bisher eine beeindruckende Saison in der Oberliga und es ist kaum vorstellbar, dass sie mit aktuell 38 Punkten und dem 11. Tabellenplatz noch in akute Abstiegsgefahr geraten werden. Nach aktuellem Stand beträgt das Göppinger Polster auf dem ersten Abstiegsplatz sieben Punkte, bei noch fünf ausstehenden Spielen.

Besonders beeindruckend an der bisherigen Göppinger Bilanz: Die Abwehrstärke. Mit gerade einmal 30 Gegentoren in 29 Spielen verfügen die Mannen von Trainer Gianni Covelli über die aktuell drittbeste Abwehr der gesamten Oberliga – und das als Aufsteiger.

Auf Basis dieser starken Defensive versucht der GSV offensiv dann regelmäßige Konter-Nadelstiche zu setzen. Und wenn davon nur einer sitzt, und hinten die null steht, dann hat der GSV drei Punkte mehr auf dem Konto. Eine einfache, aber effektive Rechnung. Ganz so simpel ist das Göppinger Team-Konstrukt aber natürlich nicht. Selbstverständlich steht in Reihen der Gäste mit den letztjährigen Stützen Keeper Kevin Rombach, den Abwehrrecken Alessandro Nicastro, Tobias Clauß und Oliver Stierle sowie den Offensivkräften Domenico Botta, Chris Loser und Nebih Kadrija viel individuelle Qualität zur Verfügung. Und diese wurde vor allem durch drei Akteure maßgeblich verstärkt. Zum einen ist das der Ex-Profi der Stuttgarter Kickers Kevin Dicklhuber, der auf der Sechser-Position die klare Chefrolle beim Göppinger SV inne hat, zum anderen aber auch die beiden Ex-Heininger Marcel Schmidts, mit großer Dynamik ausgestattet und auf dem rechten Flügel beheimatet, sowie Franco Petruso, derzeit leider schwer am Knie verletzt.

Zur individuellen kommt auch noch die kollektive Stärke hinzu. So ist die Heimstärke ein weiteres großes Göppinger Plus. 26 der 38 Punkte sammelte man im heimischen Stadion, musste dort in 14 Spielen lediglich zweimal den Platz als Verlierer verlassen. Und Vorsicht – der GSV ist auch Spezialist für späte Tore.

Es wird natürlich spannend sein zu sehen, wie sich unser Team an der Hohenstaufenstraße schlagen wird. Die am letzten Samstag erreichten 52 Punkten sind ohne Frage eine grandiose Oberliga-Debütbilanz. Aktuell sind wir als Tabellendritter wieder „Best of the Rest“ hinter den beiden weit enteilten Teams des SC Freiburg II und des FSV Bissingen. Der ganz große Druck für unser Team ist allerdings fraglos nicht mehr vorhanden. Das kann auf der einen Seite natürlich befreiend wirken, auf der anderen Seite aber auch dazu verführen, auf den letzten notwendigen Schritt im Zweikampf zu verzichten. Sollte letzteres der Fall sein, dann wird es in Göppingen nichts für uns zu erben geben. Sollte unser Team aber an die engagierte erste Halbzeit letzte Woche gegen Offenburg anknüpfen können, dann dürfen sich die Besucher am Samstag in Göppingen auf eine hoch interessante und vor allem spannende Partie freuen.

 
 
 
Interview mit NSU-Trainer Thorsten Damm:
 
Wir konnten uns vor dem Spiel in Göppingen mit Sport-Union-Coach Thorsten Damm unterhalten:
 
 

Thorsten, kann man die Begegnung gegen Göppingen am Samstag fast schon als „württembergischen Classico“ bezeichnen?

T. D.: „Ich denke zum Teil schon. Beide Clubs haben sich ja bereits gegenüber gestanden, bevor ich Trainer in Neckarsulm wurde. Hinzu kommt, dass der GSV und die Sport-Union in den letzten Jahren oft sportlich einen gemeinsamen Weg gegangen sind, der beide Teams jetzt in die Oberliga geführt hat.“

 

Die Spiele gegeneinander waren oft heiß umkämpft…

T. D.: „Ich glaube, dass wir auch am Samstag ein interessantes Spiel erleben werden. Im Übrigen hat uns Göppingen oftmals als Orientierungspunkt gedient, weil sie einfach eine sehr starke Mannschaft haben. Hinzu kommt mit Gianni Covelli ein Trainer, der taktisch immer wieder neue und unerwartete Dinge macht. Man weiß im Vorhinein nie so genau, was er sich diesmal wieder ausgedacht hat.“

 

Das heißt, Spiele gegen den GSV sind auch für Dich als Trainer eine besondere Herausforderung?

T. D.: „In der Tat. Es ist immer von neuem spannend, wer aus dem breiten, starken Göppinger Kader diesmal zum Einsatz kommt, wie treten sie taktisch auf. Darüber kann man sich von Trainerseite vor dem Spiel zwar viele Gedanken machen, aber meist ist es so, dass sich taktisch vieles noch während der Begegnung entscheidet. Ich gehe davon aus, dass es auch diesmal so sein wird.“

 

Ist eigentlich unsere bekannte sportliche Situation, dass weder nach oben noch nach unten noch etwas geht, eher hilfreich oder eher hemmend?

T. D.: „Schwer zu sagen. Einerseits ist es schon irgendwie angenehm, dass der ganz große sportliche Druck in Richtung Klassenerhalt nicht mehr vorhanden ist. Das ist definitiv die Belohnung an unser Team für eine wirklich starke Saison. Daher muss ich zugeben, dass ich schon etwas Verständnis dafür habe, wenn wir eben einmal nicht dieselbe Abstiegskampf-Mentalität an den Tag legen wie beispielsweise Astoria Walldorf vor zwei Wochen.

Wir wollen dem dennoch entgegen wirken und die Spannung bis Saisonende hoch halten. Wir haben in diesem Zusammenhang beschlossen, den Fokus nun voll und ganz auf uns zu legen. Was können wir tun, um weiter erfolgreich sein? Ein Punkt ist sicher eine gewisse personelle Rochade, also Dinge auf dem Feld auszuprobieren: Und zwar mit dem Hintergrund dass Spieler, die von der Bank kommen auf ihren Einsatz brennen werden und somit für Leben auf dem Platz sorgen. Schauen wir mal, was dann am Saisonende herauskommt.“

 
 
Info: Wie auf der Facebook Seite des 1. Göppinger SV zu lesen ist, wird dort am kommenden Samstag das komplette Spiel unserer Sport-Union live übertragen (Anpfiff: 14 Uhr). Wir werden versuchen, den Übertragungs-Link auf unserer Homepage zu veröffentlichen.