28.10.16 - So sieht es der Gegner: Vor dem Spiel gegen den SC Freiburg II
 
(c) Homepage des SC Freiburg vom 27.10.16
 

SC II reist zur Neckarsulmer Sport-Union

Jetzt auch den Oktober vergolden

Auswärts will die Zweite Mannschaft des SC Freiburg am 15. Spieltag in der Oberliga Baden-Württemberg ihre beeindruckende Serie und die Tabellenführung verteidigen. Nach zuletzt acht Siegen in Folge tritt das Team von Christian Preußer und Uwe Staib am Samstag, 29. Oktober, um 15.30 Uhr beim derzeit besten Aufsteiger Neckarsulmer SU an.

Insgesamt 15 Abteilungen, darunter auch die Sportarten Boxen, Karate und Rugby, umfasst die Neckarsulmer Sport-Union, die am Neujahrstag 2009 durch die Fusion der Sportvereinigung Neckarsulm 1946 mit den Sportfreunden Neckarsulm entstand. Damals spielte der Klub noch in der Landesliga, bevor 2013 der Sprung in die Verbandsliga gelang. Unter Trainer Thomas Damm, der die Neckarsulmer in der dritten Saison betreut, folgte in diesem Jahr als Meister der Verbandsliga Württemberg erstmals der Aufstieg in die Oberliga.

Dort steht der kommende Gastgeber für die Zweite Mannschaft des SC Freiburg nach 14 Spieltagen auf dem fünften Tabellenplatz und ist damit derzeit bester der vier Aufsteiger. Dabei kann die Neckarsulmer Sport-Union wie der SC II auf eine zuletzt erfolgreiche Serie verweisen: In den letzten sechs Begegnungen blieben die Schwaben ungeschlagen. Am vergangenen Wochenende holte die Mannschaft einen 1:0-Sieg beim Karlsruher SC II, gewann zuvor daheim mit 2:0 gegen den 1. Göppinger SV und hatte am fünften Spieltag auch den Tabellenzweiten FSV 08 Bissingen, der drei Punkte hinter dem Sport-Club steht, als bisher einzige Mannschaft in der Liga geschlagen.

Dazu habe Neckarsulm, sagt SC-Trainer Christian Preußer, mit 26 Treffern „relativ viele Tore erzielt" und mit Martin Hess den aktuellen Top-Torjäger der Oberliga Baden-Württemberg in seinen Reihen. Elf Treffer gelangen dem Angreifer in bislang zwölf Saisoneinsätzen. „Das ist wieder eine gestandene Mannschaft, die über das Kollektiv kommt, die zusammen verteidigt und die zurzeit einen guten Lauf hat", so der Freiburger Coach, der vermutet, am Samstag auf den stärksten Gegner der letzten Wochen zu treffen. Was umgekehrt auch für die Neckarsulmer gelten dürfte, nachdem der SC II seine jüngste Bilanz mit dem 2:0-Sieg gegen den SSV Reutlingen am vergangenen Sonntag auf zuletzt acht Siege in Folge und 720 Minuten ohne Gegentor ausgebaut hat.

Personell steht am schon drittletzten Spieltag der Hinrunde wohl wieder der gleiche Kader wie vor der letzten Partie zur Verfügung. Ivica Banovic hat seinen ersten Teileinsatz in dieser Saison gegen Reutlingen gut verkraftet. Ansonsten fehlen nach wie vor Lukas Bohro, Nicola Leberer, und Amir Falahen, die sich nach Operationen im Reha- und Aufbautraining befinden, so wie nach Leistenproblemen auch Marcony Pimentel. Wieder teilweise mit auf dem Trainingsplatz stand zuletzt Tim Schraml, und auch Constantin Frommann hat wieder mit torwartspezifischem Training begonnen.

Jeder der letzten Erfolge sei immer auch eine „Bestätigung für die Trainingwoche davor", betont Christian Preußer. „Unsere Serie zuletzt ist natürlich toll, aber es wird uns nichts geschenkt." Deshalb werde man sich wieder akribisch auf das kommende Spiel und die Herausforderung beim starken Aufsteiger vorbereiten: „Natürlich haben auch wir einen guten Lauf, nehmen das Selbstbewusstsein mit und werden schauen, was am Ende herauskommt."

Mit bislang vier Siegen ohne Gegentreffer hat die U23 des SC zuletzt jeweils im September und Oktober geglänzt. Im besten Fall winkt nun also die Aussicht, den makellos goldenen Herbst zunächst in den November hinein zu verlängern.

Dirk Rohde