18.06.15 - Interview mit dem baden-württembergischen Innenminister Reinhold Gall
 

Hoch erfreut waren wir am Dienstag im Rahmen des Ehrenrunden-Events auch über das Erscheinen des baden-württembergischen Innenministers Reinhold Gall. Bekanntlich ist Herr Gall dem Sport allgemein eng verbunden und hat sich auch als Unterstützer unserer Ehrenrunden-Bewerbung spontan zur Verfügung gestellt. Angetan waren viele Besucher zudem vom volksnahen Auftreten des Innenministers, der es sich nicht nehmen ließ, unter die Zuschauer zu mischen und zahlreiche Gespräche zu führen… unter anderem auch mit unserem Webteam. Im Folgenden unser kleines Interview mit Reinhold Gall.

 

 

Herr Gall, Sie kommen gerade aus dem Truck, wie empfanden Sie Ihre persönliche Begegnung mit dem WM-Pokal?

R. G.: Ich muss schon zugeben, dass es ein richtig gutes Gefühl war, so nah am Pokal zu sein. In der Tat fühlt man sich der Nationalmannschaft und dem großen Ganzen sehr nah und erinnert sich gerne nochmals zurück an die tolle Weltmeisterschaft 2014.


Wie sehr fühlen Sie sich dem Sport im Allgemeinen denn verbunden?

R. G. Leider gehört der Sport nicht zu meinem Ministerium-Ressort (lacht), gleichwohl nehme ich immer wieder mit großer Freude an Sportveranstaltungen teil. Und damit meine ich nicht nur Spielbesuche beim VfB Stuttgart oder der TSG Hoffenheim, sondern auch den Amateurfußball. Zuletzt war ich beim WFV-Pokalfinale zwischen dem SSV Reutlingen und der TSG Balingen, auch bei der Sport-Union war ich bereits zu Gast. In Neckarsulm war ich zudem zuletzt beim Handball und beim Rugby als Zuschauer dabei. Aber auch so genannte Randsportarten interessieren mich, so war ich zuletzt unter anderem beim Rollkunstlaufen, ich finde auch hier ist eine große Wertschätzung sehr angebracht.


Herr Gall, Sie waren ein wichtiger Bestandteil der Neckarsulmer Bewerbung um die „DFB-Ehrenrunde“. War es für Sie selbstverständlich, die Sport-Union zu unterstützen?

R. G.: Natürlich. Mir hat die Idee der Ehrenrunde einfach richtig gut gefallen. Insgesamt fand ich die Bemühungen der Sport-Union und auch die Bewerbungsstrategie toll und habe deswegen gerne meinen kleinen Teil dazu beigetragen. Dass es dann tatsächlich geklappt hat, freut mich umso mehr. Was mich ebenfalls beeindruckt: Dass die Nationalmannschaft den Pokal in Brasilien errungen hat, war eine famose Gemeinschaftsleistung. Und wenn man das Event hier betrachtet, dann wird schnell klar, gleiches gilt auch für die heutige „Ehrenrunde“ in Neckarsulm. Ich finde es zudem sehr schön, dass die Sport-Union die Veranstaltung nicht als Vereinsinterna ansieht, sondern die gesamte Region, z. B. alle Vereine des Unterlandes, daran teilhaben lässt. Das ist sehr generös von der Sport-Union und ganz im Sinne des Sportes.


Wie beurteilen Sie das Ambiente der heutigen Veranstaltung?

R. G.: Das empfinde ich als sehr angenehm und zum Anlass sehr passend, Kompliment an die Sport-Union, was hier auf die Beine gestellt wurde. Ich freue mich sehr hier zu sein und habe die Einladung auch sehr gerne angenommen.

Danke Herr Gall für dieses Interview und natürlich Ihre Unterstützung für unsere Ehrenrunden-Bewerbung