22.02.17 - Schwerer geht es kaum: Am Samstag gehts zumTabellenführer Bissingen
 

„So spielt ein Tabellenführer!“ Die Überschrift der Bietigheimer Zeitung zum 3:1-Jahres-Auftakterfolg des FSV Bissingen letzte Woche beim starken SSV Reutlingen spricht für sich. Der Klassenprimus ist derzeit das Nonplusultra der Oberliga Baden Württemberg.
Das Problem: Bei ebenjenem FSV Bissingen muss unser Team am kommenden Samstag antreten. Ergo: Das schwerste Spiel des Jahres? Klar! Selbst die kühnsten Optimisten im Neckarsulmer Lager werden nämlich wohl kaum auf einen Sieg der Sport-Union beim FSV hoffen – selbst ein Remis wäre schon eine faustdicke Überraschung. Heißt im Umkehrschluss aber auch, dass die Sport-Union am kommenden Samstag am Bruchwald nicht viel zu verlieren hat.

 
 

Das liegt natürlich auch am 2:1-Auftaktsieg unseres Teams gegen den SV Oberachern, der für viel Erleichterung rund um den Pichterich gesorgt hat. „Uns war schon vor dem Spiel gegen den SVO bewusst, wie wichtig die drei Punkte wären, gerade auch mit Hinblick auf die schweren Begegnungen, die nun auf uns warten“, so Sport-Union-Coach Thorsten Damm. Dank einer insgesamt starken Leistung waren die drei Punkte auch verdient, wenngleich sie am Ende mit einer gehörigen Portion Zittern verbunden waren.

Nun geht es also zum Tabellenführer. Thorsten Damm spricht mit großem Respekt vor unserem kommenden Gegner aus Bissingen: „Was der FSV auf dem Platz macht, das macht er richtig gut. Die Bissinger fabrizieren kaum Fehler, haben eine sehr, sehr gute Grundordnung und spielen einen unglaublichen Tempofußball. Vor allem gibt es im Team keine Schwachpunkte.“ Und wie kann man dieses starke Kollektiv knacken? „Das eigene Spiel muss nahezu fehlerfrei sein, die wenigen sich bietenden Chancen sollte man möglichst effektiv nutzen und dazu noch hoffen, dass die Bissinger eben einmal keinen Sahnetag erwischen“, so Thorsten Damm.

Es muss also Vieles, sehr Vieles passen am kommenden Samstag. Denn der Rückrunden-Traumstart sorgte natürlich auch bei den Bissingern für viel Selbstvertrauen. Vor allem, weil die „Nullachter“ im Winter auf einer ganz entscheidenden Position einen Wechsel vornehmen mussten. Der langjährige Erfolgscoach Alfonso Garcia wechselte aus privaten Gründen mit Co-Trainer Andreas Lechner die Ämter. Lechner ist nun als Cheftrainer unterwegs, Garcia sein Assistent. Ein ungewöhnlicher Vorgang, keine Frage, für Andreas Lechner dennoch scheinbar das Normalste der Welt: „Ich mache meine Arbeit wie bisher, Alfonso wird mich dabei unterstützen.“ Das Resultat davon war am Samstag beim 3:1-Sieg in Reutlingen ersichtlich. Wenn Fußball nur immer so einfach wäre.

Das Bissinger Klopfen an die Regionalliga-Tür wird also von Spieltag zu Spieltag lauter. Drei Punkte Vorsprung hat man inzwischen auf den eigentlichen Topfavoriten, den SC Freiburg II. Während die Breisgauer immer wieder unerwartet Punkte liegen lassen, zieht der FSV Bissingen sein Ding bisher mit einer beeindruckenden Konstanz durch. Den zweifellos gewachsenen Druck als Tabellenführer merkt man der Lechner-Truppe dabei nicht an. Der Sieg in Reutlingen beispielsweise erfolgte in einer Art und Weise, als sei es ganz normal, kurz mal in Reutlingen drei Punkte abzustauben.

Die Qualität der Bissinger – Grandios! Die Offensive um die Torjäger Marian Asch, Marius Kunde und Peter Wiens sowie den beiden ebenso schnellen wie technisch beschlagenen Außenstürmern Simon Lindner und Alex Götz ist glänzend besetzt, dahinter stehen mit den stabilen Oskar Schmiedel und Patrick Milchraum erfahrene Abräumer und über die Außenbahn macht vor allem der dynamische Pierre Williams mächtig Dampf.

Tabellenerster gegen Tabellenvierter, das ist auf dem Papier eigentlich ein Spitzenspiel – doch reell betrachtet trennen die beide Kontrahenten derzeit noch Einiges. Fakt ist, dass der FSV Bissingen am Samstag daher klarer Favorit gegen unsere Elf ist. Fakt ist, dass wir unser letztes Auswärtsspiel in Bissingen im Jahr 2014 auch in der Höhe verdient mit 3:0 verloren haben. Fakt ist aber auch, dass wir in den letzten beiden Kräftemessen gegen den FSV einmal gewonnen und einmal Remis gespielt haben. Nichtsdestotrotz wäre am Samstag schon ein Punkt in Bissingen ein riesiger Erfolg für unser Team.