15.08.16 - So sah es der Gegner: TSG Balingen - NSU 3:4
 
(c) Südwestpresse vom 15.08.16 | Marcel Schlegel
 

TSG Balingen führt dreimal gegen gegen Neckarsulm – und verliert trotzdem

Zweites Saisonspiel – zweite Niederlage: Drei Führungen haben der TSG Balingen nicht gereicht, um das erste Heimspiel der neuen Oberliga-Spielzeit zu gewinnen. Sie unterlag der Neckarsulmer SU mit 3:4 (1:1).

Von Beginn an schien die von Ralf Volkwein trainierte TSG gedanklich noch in der Sommerpause zu sein, schon nach 18 Sekunden trafen die Gäste den Pfosten und hatten dabei von schläfrigen Kreisstädtern profitiert. Ein hoher Ball hatte Bogdan Müller auf dem linken Flügel erreicht, der lief in den Strafraum ein und legte das Leder an TSG-Keeper Julian Hauser vorbei (1. Minute).

Der Aufsteiger überließ den Balingern den Ball, zog sich zurück, um den Spielaufbau der Eyachstädter dann aber schlagartig zu attackieren und nach Ballgewinnen auf Konter zu gehen. Das ging einige Male auf und dann brannte es im Balinger Strafraum auch jeweils. Adrian Müller prüfte schließ-lich Marcel Susser in der 13. Minute das erste Mal mit einem strammen Schuss, den der Torwart der NSU zur Ecke klärte. Zwei Neuzugänge leiteten in der 17. Minute die Balinger Führung ein: Hannes Scherer schickte Patrick Lauble auf links, der gewann das Laufduell, ging an die Grundlinie durch und legte zur Mitte quer, wo Marc Pettenkofer angerauscht kam und zum 1:0 abstaubte.

Neckarsulms Antwort ließ vier Minuten auf sich warten, als Martin Hess für den Ausgleich sorgte. Beim 1:1 paarte sich für den NSU-Kapitän Können mit Glück. Im Strafraum angespielt, tunnelte er Balingens Kai Mundt und schob die Kugel an Hauser vorbei (21.). Der starke Lauble ging einer weiten Flanke nach, sein Abschluss aus 16 Metern zischte am Lattenkreuz vorbei (27.). Um wenige Zentimeter verpasste Sebastian Kappes auf der Gegenseite die Führung, als sein Freistoß aus 20 Metern aufs Balinger Quergebälk krachte (29.).

Es blieb ein offenes Spiel, bei dem beide Seiten mal sehenswerte Angriffe, mal fahrlässige Unkonzentriertheiten auf den Rasen brachten. Und wenn sich beide Komponenten auf eine Seite schlugen, wurde es gefährlich. Direkt nach dem Lattenschuss etwa schliefen die Gäste und so konnte Lauble seinen Kollegen Pettenkofer hinter die NSU-Viererkette in Szene setzen, „Pette“ aber vergab (30.) ebenso wie Marvin Leonhardt für Neckarsulm per Freistoß aus 25 Metern (40.). Kaan Akkaya tauchte acht Meter vor dem NSU-Keeper auf, doch schoss ihm das Leder in die Hände (41.).

30 Sekunden nach Wiederbeginn war erneut Lauble auf der linken Seite seinem Gegenspieler entwischt, spielte Scherer an, dessen Schuss geblockt wurde (46.). Wenn die TSG gefährlich vors gegnerische Tor kam, war meistens Lauble involviert – auch beim 2:1, als der Ex-Zimmerer auf Scherer flankte, Susser im NSU-Tor sich verschätzte und der Balinger den Ball aus elf Metern einköpfte (55.).

Wieder Hess machte die TSG-Führung nichtig und diesmal brauchten die Gäste nur 180 Sekunden dafür: Eine Flanke aus dem Halbfeld wurde von Müller im Strafraum abgelegt und Hess musste den Ball aus der Nahdistanz nur noch zum 2:2 einschieben.

Ein lautes „Pette, spiel' durch“, hallte es in der 70. Minute vom Rasen. Die Anweisung stammte von Nils Schuon, Pettenkofer folgte, legte an der Strafraumkante auf seinen Teamkollegen ab und Schuon zimmerte den Ball, abgefälscht und unhaltbar, zum 3:2 in die Maschen. Neckarsulm aber schaffte es in der 82. Minute abermals zu egalisieren: Marc Schneckenberger wurde im Balinger Strafraum allein gelassen, der Neckarsulmer konnte den Ball seelenruhig an Hauser vorbeischießen – zum 3:3. Und es kam aus Balinger Sicht noch bitterer: Der überragend kaltschnäuzige Hess wurde im „Sechszehner“ der TSG mit dem Rücken zum Tor angespielt, eine Körpertäuschung, ein Schuss – und die Sport-Union hatte die Partie nicht nur dreimal ausgeglichen, sondern am Ende nicht unverdient auch gedreht.

TSG Balingen: Hauser; K. Akkaya (90. K. Müller), Mundt, Kurth, Schuon, Pflumm, A. Müller (79. T. Krauß), Schreyeck (72. Gratwohl), Lauble, Scherer, Pettenkofer.

Tore: 1:0 Pettenkofer (17.), 1:1 Hess (21.), 2:1 Scherer (55.), 2:2 Hess (58.), 3:2 Schuon (70.), 3:3 Schneckenberger (82.), 3:4 Hess (86.).

Schiedsrichter: Marc Philip Eckermann (Waiblingen).

Zuschauer: 500.

 
 
 
(c) Schwarzwälder Bote vom 15.08.16 | von Tobias Hauschel
 
TSG Balingen vergeigt Heimauftakt

TSG Balingen – Neckarsulmer Sport-Union 3:4 (1:1). Heimauftakt vergeigt: Drei sind die Oberliga-Fußballer der TSG Balingen gegen Neuling in Führung gegangen – und standen am Ende doch mit leeren Händen da.

Denn die Gäste aus der Audi-Stadt hatten mit Martin Hess einen überragenden Akteur in ihren Reihen, der die Volkwein-Elf mit einem Dreierpack fast im Alleingang erlegte. So sind die Eyachstädter nach zwei Spieltagen immer noch ohne Punkte und stehen im Tabellenkeller.

Den ersten Warnschuss gaben die Gäste bereits in der ersten Minute ab: Nach dem Anstoß landete ein lange Ball auf links bei Bogdan Müller, der in den Strafraum eindrang und spitzelte den Ball an TSG-Torhüter Julian Hauser vorbei; Glück für die TSG, dass der Ball am Pfosten landete.

In der Folge überließ Neckarsulm der TSG den Ball, stand tief und lauerte auf Ballgewinne und Konter. Balingen tat sich schwer im Spielaufbau, und so dauerte es bis zur 13. Minute, ehe Balingen das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Tor kam. Adrian Müller prüfte NSU-Goalie Marcel Susser, der den Ball aber noch zur Ecke lenkte.

Wenig später machte es die Volkwein-Elf besser: Hannes Scherer spielte nach links zu Patrick Lauble, der sich gegen Robin Neupert durchsetzte und von der Grundlinie in den Strafraum zu Marc Pettenkofer passte, der zur Balinger 1:0-Führung (17.) einschob.

Die Freude währte aber nicht lange, denn nur vier Minuten später fiel der Ausgleich, als Hess im Strafraum angespielt wurde und mit dem Rücken zum Tor Kai Mundt tunnelte und zum 1:1 einschob.

In der Folge erlebten die 500 Zuschauer in der Bizerba-Arena ein munteres Spiel, in der beide Teams Gelegenheiten zu weiteren Treffern hatten. Lauble verfehlte aus 16 Metern das Lattenkreuz nur knapp (27.), und auf der Gegenseite krachte ein Freistoß von Sebastian Kappes an die Latte. So ging es mit 1:1 in die Halbzeitpause. Balingen fand im zweiten Durchgang schneller in die Partie zurück, vor allem dank Patrick Lauble, der immer wieder gefährliche Situationen einleitete: In der 46. Minute legte er zurück auf Scherer, dessen Schuss aber noch geblockt wurde, und in der 55. Minute flankte er von rechts auf Scherer, der vor Goalie-Susser am Ball war und zum 2:1 einköpfte.

Aber wieder folgte die Antwort postwendend, und wieder war es Hess, der nach einer Ablage von Müller zum 2:2-Ausgleich (58.) einschob.

Aber Balingen steckte auch diesen Rückstand weg, und in der 70. Minute legte Marc Pettenkofer an der Strafraumgrenze für Nils Schuon ab, der Neckarsulms Torhüter mit einem noch abgefälschten Schuss zum 3:2 überwand.

Der erste Heimsieg war nun in greifbarer Nähe, doch erneut bewiesen Neckarstädter Comeback-Qualitäten, denn in der 82. Minute nutzte Marc Schneckenberger einen Zuordnungsfehler in der Balinger Abwehr zum 3:3.

Aber es kam noch schlimmer für die Hausherren: denn vier Minuten später ließ Hess mit einer Körpertäuschung im Strafraum die Balinger Abwehr alt aussehen und besorgte mit einem trockenen Schuss den 4:3-Siegtreffer für die Gäste aus Neckarsulm.

TSG Balingen: Hauser; A. Müller (79. T. Krauß), Mundt, Pflumm, Kurth, K. Akkaya (90. K. Müller), Schuon, Schreyeck (72. Grathwol), Lauble, Scherer, Pettenkofer.

Neckarsulmer SU: Susser; Leonhardt, (78. Gerstle), Müller (91. Elseg), R. Neupert (51. Busch), Kappes, Klotz, Öztürk, Gotovac, S. Neupert, Schneckenberger, Hess.

Tore: 1:0 Pettenkofer (17.), 1:1 Hess (21.), 2:1 Scherer (55.), 2:2 Hess (58.), 3:2 Schuon (70.), 3:3 Schneckenberger (82.), 3:4 Hess (86.). Schiedsrichter: Marc Philip Eckermann (Waiblingen). Zuschauer: 500.