11.08.16 - So sieht es der Gegner: Vor dem Spiel in Balingen
 
(c) Schwarwälder Bote vom 11.08.16 | von Tobias Hauschel
 

Mit heißen Herzen und kühlen Köpfen

TSG Balingen Neckarsulmer Sport-Union (Samstag, 15.30 Uhr). Vorhang auf zum ersten Saison-Heimspiel: Die Oberliga-Kicker der TSG Balingen empfangen Aufsteiger Neckarsulm und streben die ersten Punkte an.

Die 0:3-Pleite zum Saisonauftakt im Derby beim SSV Reutlingen ist abgehakt. "Wir haben viele Einzelgespräche mit den Spielern geführt, und die Partie in Reutlingen genau analysiert", sagt der Balinger Co-Trainer Lothar Engelhardt. "Wahrscheinlich wollten wir in der zweiten Halbzeit zuviel und sind dann in die Konter gelaufen."

Doch Schwamm drüber die Konzentration der Eyachstädter gilt nun dem ersten Heimspiel der Saison, in dem mit der Neckarsulmer Sport-Union ein Liga-Neuling wartet. "Unser klares Ziel ist es, vor heimischer Kulisse drei Punkte zu holen und unseren Fans dabei eine gute Leistungen zu bieten", sagt Engelhardt, den die Trainingsleistungen seiner Mannschaft unter der Woche zuversichtlich stimmen. "Die Stimmung im Team ist sehr gut; jeder gibt Gas, um in die Startelf zu kommen."

In dieser wird mit großer Wahrscheinlichkeit am morgigen Samstag Torjäger Stefan Vogler stehen, der nach überstandener Verletzung in Reutlingen noch von der Bank gekommen war. "Er hat unter der Woche große Fortschritte gemacht. Ebenso Marc Pettenkofer, der langsam zu alter Stärke zurück findet", lobt der Balinger Co-Trainer. Fehlen werden zum Saisonauftakt die noch im Urlaub weilenden Lukas Foelsch und Matthias Schmitz. Dafür übernimmt Kai Mundt, der aus den Ferien wieder zurück ist, die Position von Schmitz in der Balinger Innenverteidigung.

Mit Aufsteiger Neckarsulm wartet auf die Eyachstädter ein noch unbekannter Gegner. "Wir werden uns aber noch einige Videos vom Gegner anschauen. Wir nehmen die Mannschaft genau gleich ernst wie jeden anderen Gegner in der Oberliga ", sagt Engelhardt, "Wenngleich wir uns nicht nach dem Gegner richten, sondern auf unsere Stärken setzen. Neckarsulm hat sicher große Qualität aber wir wollen das Spiel mit heißen Herzen und kühlen Köpfen angehen. Das heißt im Klartext: aus einer kompakten Defensive heraus nach vorne spielen und die Chancen, die sich daraus ergeben, konzentriert nutzen." Eberhardt weiß aber auch, dass dabei auch Geduld gefragt sein wird. "Der Gegner wird zunächst sicher tief stehen. Da ist es umso wichtiger, dass wir konzentriert sind und unser Passspiel besser ist als zuletzt in Reutlingen." Denn das Ziel ist klar fixiert: am morgigen Samstag sollen nach dem Spiel gegen NSU die ersten Zähler auf das Balinger Punktekonto stehen.