11.08.16 - NSU am Samstag wieder in Balingen - diesmal aber im Stadion
 

Am kommenden Samstag geht unsere Sport-Union in der Oberliga erstmals auf Reisen. Ziel der Neckarsulmer Entourage ist das schmucke Austadion der TSG Balingen. Und auch wenn die Gastgeber ihre Auftaktpartie beim SSV Reutlingen mit 0:3 verloren haben, es wird alles andere als eine leichte Aufgabe die unsere Pichterich-Elf in der Eyachstadt erwartet. Die Gastgeber gelten als ambitioniertes Team, dem ein Platz in der Oberliga-Spitzengruppe durchaus zugetraut wird.

 
 

Die letzte Saison wird in Balingen sicherlich keinen Kultstatus erreichen. Dies lag vor allem an jenem schicksalsträchtigen 27.10.2015, an dem die komplette Sportliche Leitung, inkl. Trainer zurücktrat. Unter diesen Umständen war der 8. Platz, den die TSG im Oberliga-Endklassement erreichte, sicherlich aller Ehren wert. Doch in dieser Saison darf es ruhig etwas mehr sein, so die Erwartungshaltung rund um den Club.

Dementsprechend viel Optimismus strahlten die Balinger Verantwortlichen vor Saisonbeginn aus. Allen voran Trainer Ralf Volkwein, der das Team nach dem personellen Gewitter im letzten Herbst übernahm und es in ruhiges Fahrwasser führte: „Mit der Vorbereitung bin ich zufrieden. Wir sind guter Dinge im Hinblick auf die neue Spielzeit“, so Volkwein gegenüber dem Schwarzwälder Boten. Ein Platz unter den ersten Sechs strebt der A-Lizenz-Inhaber an; ein Ziel, dass auch definitiv machbar sei, vor allem wenn man von größeren Verletzungssorgen verschont bleibt, hofft Volkwein.

Das Balinger Gesamtkollektiv kommt mit einer gesunden Mischung aus erfahrenen Haudegen sowie hoffnungsvoller Talente daher. Geführt wird das Team von den Routiniers Jörg Schreyeck und Kapitän Manuel Pflum, beide jenseits der 30, aber unvermindert wertvoll als Antreiber im Spiel der TSG. Allgemein verfügen die Balinger über viel individuelle Klasse. Herauszuheben ist hier sicherlich Stürmer Stefan Vogler, der in der vergangenen Saison mit 16 Treffern glänzte. Ebenso gefährlich ist Spielmacher Kaan Akkaya, gleichzeitig auch Standardschütze der TSG. Die Balinger Neuzugänge bilden eine heterogene Mischung aus erfahrenen Oberliga-Haudegen und junger Nachwuchstalente, teilweise aus der eigenen Jugend.

Den Saisonstart allerdings, den hatten sich die Balinger etwas anders vorgestellt. Die 0:3-Niederlage im Derby beim SSV Reutlingen war so nicht eingeplant. Und er spiegelte auch den Spielverlauf sicherlich nicht adäquat wider. Die TSG agierte insgesamt auf Augenhöhe mit den Reutlingern, doch nach dem frühen Rückstand gelang es gegen defensiver agierende Gastgeber nicht, das Blatt noch zu wenden. Co-Trainer Darko Toth brachte auf den Punkt, woran das Zollernalb-Team noch arbeiten möchte: "Wille, Laufkraft und Kondition sind da, was uns noch fehlt, ist die Präzision in unserem Spiel. Das müssen wir jetzt noch zusammenfügen."

Am Samstag treffen also zwei Teams aufeinander, die ihr Auftaktspiel jeweils verloren haben. Ein kleiner Druck ist bei beiden Teams also definitiv vorhanden. So sieht es auch Sport-Union-Trainer Thorsten Damm, der aber auch sagt: „Nur auf dem ersten Blick ist bei uns der Druck etwas kleiner, da wir Aufsteiger sind und am Samstag auswärts spielen. Doch sieht man unser Auftaktprogramm, dann hängen die Trauben Woche für Woche sehr hoch für uns. Daher wäre es schon von Vorteil, möglichst zeitnah zu punkten.

Und wie man in Balingen gewinnt, das weiß unser Team. Allerdings gelang der 1:0-Sieg vor rund einem Jahr auf dem Kunstrasenplatz gegen die 2. Mannschaft der TSG. Am Samstag nun geht es also im Stadion gegen die Erste. „Das ist auch ein Teilaspekt des Spieles. Letzte Saison haben wir noch auf dem Balinger Nebenplatz gespielt, jetzt dürfen wir ins schmucke Austadion. Das haben wir uns verdient, aber letztendlich müssen wir das auf dem Platz dann auch bestätigen.“

Der Anpfiff der Partie erfolgt am Samstag um 15:30, über zahlreiche Neckarsulmer Unterstützung würde sich unser Team wie immer sehr freuen.