29.10.16 - 2:0-Sieg gegen den KSC II - Doppelpack-Barini krönt starke NSU-Leistung
 

„Ich denke das war heute ein prima Spiel von uns, aber auch vom Gegner“. Das Fazit von Sport-Union-Trainer Thorsten Damm nach dem insgesamt verdienten 2:0-Erfolg gegen die Zweite Mannschaft des Karlsruher SC fiel zurecht positiv aus. Zwar brauchte seine Mannschaft in der ersten Halbzeit zunächst auch ein wenig Glück, doch danach und vor allem in der zweiten Halbzeit zeigte die Pichterich-Elf eine richtig starke Leistung.

Thorsten Damm hatte die erfolgreiche Elf der Vorwoche wieder einmal kräftig durcheinander gewirbelt und seiner Ankündigung, Akteure mit zuletzt weniger Spielpraxis in die Startelf zu befördern, wieder Taten folgen lassen. Nach Enzo Romano letzte Woche in Göppingen kam diesmal Offensivakteur Julian Retzbach gegen den KSC zu seinem Oberliga-Startdebüt. Die Karlsruher selbst blieben ihrer Linie treu und traten wie gewohnt mit einigen Akteuren aus dem eigenen Profikader an.

Den besseren Start in die Begegnung erwischte dennoch die Sport-Union. David Gotovac, der gegen die Badener zum insgesamt 100. mal für die Sport-Union auflief, setzte per Fernschuss das erste Neckarsulmer Offensiv-Ausrufezeichen, KSC-Keeper Florian Stritzel konnte jedoch parieren. Nur eine Minute später erneut Haareraufen bei den NSU-Fans. Zunächst drosch Steven Neupert die Kugel aus 20 Metern an den linken Pfosten, beim Versuch den Abpraller zu verwerten wurde Marc Schneckenberger zur Seite geschoben - Schiedsrichter Felix Ehing sah hier jedoch kein elfmeterwürdiges Vergehen.

Der Unparteiische traf in der Folge einige diskussionswürdige Entscheidungen gegen unser Team, was einher ging mit einer deutlichen Leistungssteigerung der Gäste aus Karlsruhe, die zwischen der 20. und 35. Minute ihre beste Phase hatten. Immer wieder spielten sich die Gäste schnell durch das Mittelfeld und fanden in der Nahtstelle der Neckarsulmer Viererkette auch meist einen Abnehmer für ihre Angriffsbemühungen. In der 22. Minute war es der schnelle Marvin Mehlem, der sich die Kugel schnappte und im Neckarsulmer Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Der Unparteiische entschied daher zurecht auf Strafstoß, den NSU-„Elfmetertöter“ Marcel Susser jedoch entschärfen konnte. Zwei von drei Elfmetern hat die Neckarsulmer Nummer eins in dieser Saison damit pariert, wenngleich, ohne Marcels Rettungstat schmälern zu wollen, jener von Mehlem weder allzu hart noch platziert getreten war.

Nun war der KSC am Drücker, der sich mit seinem dynamischen Spiel einige gute Möglichkeiten erarbeiten konnte. Die Beste in der 26. Minute, als Marcel Susser beim Herauslaufen die Kugel nicht erreichte, der Karlsruher Ridje Sprich jedoch etwas zu lange zögerte und es somit versäumte, ins verwaiste Neckarsulmer Gehäuse einzunetzen. „Das war wie wilder Westen. Der KSC hat scharf geschossen, wie haben scharf geschossen, und der Schiedsrichter auch. Zum Glück hat sich niemand verletzt“, umschrieb Thorsten Damm schmunzelnd das Geschehen in der ersten halben Stunde, um dann nachzuschieben. „Solche Phasen sollten wir in Zukunft vermeiden.“

Nach und nach berappelte sich die Sport-Union wieder und es entwickelte sich eine sehenswerte Oberliga-Partie, die den rund 350 Zuschauern beste Unterhaltung und nahezu ein Chancenfestival bot. In der 33. Minute fiel dann die Führung für die NSU. Der Karlsruher Ahmed Cisse vertändelte die Kugel in der Vorwärtsbewegung, Nutznießer Julian Retzbach spielte geistesgegenwärtig in die Tiefe zum durchgestarteten Ouadie Barini, der sich äußerst abgezockt gegen den zurückgeeilten Cisse behauptete und zum 1:0 einschob. Trainer Thorsten Damm hatte also wieder ein goldenes Händchen bewiesen, indem er Julian Retzbach in die Startelf beordert hatte. Dieser dankte es mit der Tor-Vorbereitung. „Seit Wochen zeigen Spieler, die zuletzt weniger zum Einsatz kamen, dass sie in der Oberliga mithalten können. Das freut mich natürlich sehr“, so Thorsten Damm.

David Gotovac wäre kurz vor dem Seitenwechsel beinahe sogar das 2:0 gelungen, sein Kopfball nach Barini-Flanke platzierte er geschickt gegen die Laufrichtung von KSC-Keeper Stritzel, doch die Kugel verfehlte das Gehäuse minimal.

In der zweiten Hälfte erwischte dann zunächst der KSC den besseren Start. Zunächst klärte Marcel Susser glänzend gegen einen Schuss aus zehn Metern von Mehlem, in der 53. Minute war es abermals Mehlem, der zwar Susser diesmal überwand, doch diesmal verhinderte Robin Neupert auf der Linie mit großem Einsatz den Karlsruher Ausgleich.

Damit hatte der KSC sein Pulver allerdings quasi verschossen. Die Sport-Union hingegen beeindruckte im weiteren Spielverlauf mit genau jenen Tugenden, auf die sich die so erfolgreiche Oberliga-Debütsaison begründet. In der Defensive um die beiden Innenverteidigern Marcel Busch und Robin Neupert agierte man überaus laufstark, kompakt und konzentriert, bei gegnerischen Ballverlusten ging es dann oft mit feinem One-Touch-Fußball im Eiltempo in Richtung gegnerisches Gehäuse. So erspielte sich die Sport-Union in der Folge fast ein halbes Dutzend bester Einschussmöglichkeiten, ehe dem Pichterich-Team in der 73. Minute folgerichtig die Entscheidung gelang. David Gotovac nutzte erneut einen Fehlpass im Karlsruher Aufbauspiel, legte am Sechzehnmeterraum überlegt zum mitgelaufenen Ouadie Barini, und der versenkte die Kugel am chancenlosen Stritzel vorbei ins lange Eck zum 2:0. „Ich habe derzeit im Spiel immer wieder gute Möglichkeiten, zum Glück gegen sie aktuell auch rein“, so der glückliche Doppel-Torschütze, der wie die gesamte Mannschaft eine richtig starke Leistung zeigte.

Nach dem Abpfiff verteilte Thorsten Damm dann zurecht Komplimente an sein Team. „Wir haben heute taktisch wieder erheblich anders gespielt als letzte Woche in Göppingen. Mir imponiert, wie die Jungs diese Änderungen annehmen und dann auf dem Platz auch nahezu perfekt umsetzen.“ Auch Sportdirektor Marco Merz, übrigens ein glühender KSC-Fan, war natürlich hoch zufrieden. „Wir können heute sehr stolz auf die Leistung unserer Jungs gegen dieses Halbprofi-Team sein, das wir in dieser Saison nun zum zweiten Mal dank Mentalität, Einsatz und Siegeswillen in die Knie zwingen konnten. Quasi alle unserer Spieler haben in dieser Saison zum Gesamt-Erfolg beigetragen. Es ist schön zu sehen, dass sich dieser sportliche Entwurf auch heute wieder als Erfolgsmodell erwiesen hat.“

NSU: Susser, Leonhardt, Busch, R. Neupert, Klotz (76. Hierl), S. Neupert, Schneckenberger (90. Marche), Öztürk, Gotovac, Retzbach (60. Müller), Barini

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Vor dem Spiel
Das Einlaufen der beiden Teams
Die Sport-Union trat in gewohntem Blau an
Unser Team
Kurz vor dem Anpfiff
Die Trainerbank
Robin Neupert scheint gegen Tim Grupp auf dem Ball zu stehen
Marcel Susser packt vor Cheick Ahmed Cisse zu
Steven Neupert setzt sich gegen Marvin Mehlem durch
Julian Retzbach kam erstmals in dieser Saison von Beginn an zum Einsatz - und machte seine Sache sehr gut
Harter Zweikampf mit Seba Öztürk
Marc Schneckenberger und Seba Öztürk klären gemeinsam
.Bodenspiel: Steven Neupert und Sebastian Weizel
Jawoll! Marcel Susser hält einen Elfmeter von Michael Reith
Seba Öztürk akrobatisch
Robin Neupert schlägt die Kugel nach vorne
Seba Öztürk und Marcel Busch gegen Ridje Sprich
Und dann war die Kugel drin - etwas überraschend zu diesem Zeitpunkt steht es 1:0 für die NSU
Der obligatorische JUbelsprung von Ouadie Barini
Jubel mit Vorlagengeber Julian Retzbach
Die Neuperts freuen sich mit
Kollektiver Jubel nach cem wichtigen Führungstreffer
Marvin Leonhardt gegen Ridje Sprich
Michael Reith foult Ouadie Barini
Diskussion auf dem Weg in die Halbzeit
"Glück gehabt" - scheint David Gotova hier zu denken
Gute Laune bei marcel Gerstle und Bogdan Müller
Seba Öztürk im Kopfballduell
Marvin Leoanhardt im Kampf um den Ball
Steven Neupert klärt gegen den starken Marvin Mehlem
Foul an Ouadie
Zum zweiten Mal in Folge stand hinten die "Null": Marcel Susser
Ouadie Barini im Zweikampf mit Cisse
Julian geht mit einem Lächeln, Bogi kommt
David Gotovac absolvierte heute sein 100. Punktspiel für die Sport-Union
Marcel Susser klärt vor Tim Fahrenholz, Marcel Gerstle applaudiert ihm im Hintergrund
Seba gegen Demarveay Sheron
Ouadie Barini
Goto mit viel Einsatz
Nachdenklich: Der scheidende KSC-Trainer Stefan Sartori
"Schnecke" gegen Tim Fahrenholz
Kopfballchance für die Sport-Union
Ganz überlegt reingemacht: Ouadie Barini mit dem 2:0
Hier aus anderer Sicht
Doppelpack für "Hadji"
Der Vorlagengeber David Gotovac freut sich mit
Das 2:0 war quasi die Entscheidung im Pichterichstadion
Bogdan Müller und Sebastian Weizel
Hier die beiden im Zweikampf
 
Ouadie hart bedrängt
 
Goto gegen Moussa Traore
Klaus-Dieter zur Linden und Marco Merz im Gespräch
Großchance für David Gotovac - leider zu hoch
Ähnliche Situation für Ouadie Barini - ebenfalls drüber
Auf den Capitano war wieder Verlass - Marcel Busch zeigte eine fehlerlose Leistung in der Innenverteidigung
Marcel Busch
Zwei Neckarsulmer Fans
Steven mit viel Einsatz
Ouadie Barini gegen Moussa Cisse
Kopfballduell
La Ola im Pichterichstadion Und dann war Schluß: Der 18. Saisonsieg für die Sport-Union stand fest
Bogi und Buschi
KSC-Fan Marco Merz freut sich mit
Zwei die sich kennen: Thorsten Damm und KSC-Coach Stefan Sartori
Klasse-Geste: Ridje Sprich beim Shakehands mit marcel Susser
Analyse nach dem Spiel
Man of the match: Ouadie Barini