13.08.16 - Dramatischer 4:3-Sieg: Hess-Dreierpack läst NSU in Balingen jubeln
 

Riesenfreude bei der Neckarsulmer Sport-Union. In einer an Dramatik kaum zu überbietenden Begegnung siegte die Pichterich-Elf mit 4:3 bei der TSG Balingen. Es war der erste Oberliga-Sieg in der Neckarsulmer Vereinsgeschichte und eine 90-minütige Gefühls-Achterbahnfahrt für alle Beteiligten. Dreimal lag die Truppe von Trainer Thorsten Damm im schmucken Austadion zurück, um dann am Ende doch über drei Punkte zu jubeln.

Es war ein beeindruckender Auftritt der Unterländer in der Eyachstadt. Gegen das schnelle und variable Offensivspiel der Picherich-Elf fanden die Gastgeber nur selten ein Mittel. So gab auch Balingens Trainer Ralf Volkwein unumwunden nach dem Abpfiff zu: „Aus meiner Sicht war das ein hoch verdienter Sieg der NSU. Was wir hingegen gespielt haben, hatte mit Oberliga nicht viel zu tun.“

Ein Garant des Neckarsulmer Sieges war Torjäger Martin Hess. Der Kapitän hatte bei der 0:1-Niederlage letzte Woche gegen Pforzheim noch einen Elfmeter verschossen, gegen Balingen schnürte er dann einen Drei-Tore-Pack und erzielte in der 87.Minute auch den umjubelten Siegtreffer. „Mal bist Du der Depp, mal der Held. So ist das im Fußball eben. Aber ein Kompliment an das ganze Team, wenn Du dreimal zurückkommst, dann hast Du es letztendlich auch verdient zu gewinnen.“ In der Tat war der Neckarsulmer Sieg ein Erfolg des Gesamtkollektivs, mit einem grandiosen Martin Hess als mentalen Anführer.

Das Spiel nahm sofort nach dem Anpfiff Fahrt auf. Nach gerade einmal 20 Sekunden erreichte ein langer Ball von Robin Neupert den durchgestarteten Bogdan Müller, der aus spitzem Winkel denkbar knapp scheiterte. Während die Balinger überhaupt nicht ins Spiel fanden, spielte die Sport-Union dominant und druckvoll. Dementsprechend überraschend gingen die Gastgeber in der 17.in Führung. Einen langen Ball erlief sich der pfeilschnelle Patrick Lauble, dessen Hereingabe Marc Pettenkofer aus kurzer Distanz zum 1:0 verwertete.

Lediglich vier Zeigerumdrehungen später schlug die Sport-Union zurück. Nach feinem Spielzug passte David Gotovac in den Lauf von Martin Hess, der aus kurzer Distanz das 1:0 markierte. Es entwickelte sich nun ein hochklassiges Oberliga-Spiel, dass die rund 500 Zuschauer begeisterte. Und weiterhin blieb die Sport-Union das bessere Team. In der 26. Minute Haareraufen beim Aufsteiger, als Sebastian Kappes einen Freistoß an die Latte zirkelte. Vier Minuten später lief auf der Gegenseite abermals Pettenkofer alleine auf Marcel Susser zu, verzog diesmal allerdings knapp. Da auch Marvin Leonhardt per Freistoß und Martin Hess aus der Drehung knapp scheiterten, blieb es beim 1:1-Pausenstand.

Die Balinger kamen erheblich zielstrebiger aus der Kabine und hatten zu Wiederbeginn ihre beste Phase. Und sie nutzten diese zum erneuten Führungstreffer. Nach einer Flanke von rechts stand die Neckarsulmer Innenverteidigung einen Moment unsortiert, was Hannes Scherer per Kopf mit dem 2:1 bestrafte (55.). Doch wieder schlug die Sport-Union umgehend zurück. Nur drei Minuten später war es abermals Martin Hess, der nach technisch hochwertiger Ablage von David Gotovac aus kurzer Distanz zum 2:2 traf.

Dieser Treffer beflügelte die Gäste sichtlich, die mit One-Touch-Fußball nun klar der Chef auf dem Platz waren. Neckarsulm ließ den Balingern kaum Zeit zum Luftholen, schnürte die TSG teilweise rund um den eigenen Strafraum ein. Der NSU-Führungstreffer? Schien nur eine Frage der Zeit. Doch wiederum fiel der Treffer auf der Gegenseite. In der 69. Minute kommt die Kugel in zentraler Position zu Nils Schuon, der einfach drauf hielt, die Kugel landete abgefälscht im Neckarsulmer Gehäuse. „Unfassbar“ dachte auch Trainer Thorsten Damm, der allerdings auch monierte: „Bei den Toren haben wir uns insgesamt etwas naiv im Defensivverhalten angestellt. Da müssen wir mit mehr Entschlossenheit agieren.“

Diesmal brauchte die Sport-Union ein wenig länger, um den Schock des unglücklichen Rückstandes zu verdauen. Sieben Minuten vor dem Ende fiel er dann aber doch, der dritte Neckarsulmer Ausgleich. Marcel Gerstle hatte mit viel Übersicht zu Marc Schneckenberger zurückgelegt, der ließ noch einen Gegenspieler stehen und hämmerte die Kugel trocken ins lange Eck. 3:3. Riesenjubel bei den Blauen über den späten, aber verdienten Ausgleich.

Dass es noch besser kam war einem Geniestreich von Martin Hess zu verdanken. Drei Minuten vor dem Abpfiff kam die Kugel im Strafraum zum Neckarsulmer Kapitän, der schüttelte mit einer Körperdrehung gleich zwei Gegner ab und traf aus der Drehung zum 4:3 für die Gäste.

Als nach drei Minuten Nachspielzeit endlich der Abpfiff ertönte, war der Neckarsulmer Tross kaum zu halten. Schnell bildete sich eine blau-weiße Jubeltraube, die den ersten Dreier der noch jungen Saison gebührend feierte. „Es war krass, wie wir uns bei dieser Hitze immer wieder herangekämpft haben. Es wäre mehr als bitter gewesen, wenn wir am Ende mit leeren Händen nach Hause gefahren wären“, analysierte Thorsten Damm den ingsesamt verdienten Neckarsulmer Dreier. Einzige Wehmutstropfen im NSU-Freudenkelch: Abwehrchef Robin Neupert musste Anfang der zweiten Hälfte mit Verdacht auf Muskelfaserriss ausgewechselt werden.

NSU: Susser, Leonhardt (79. Gerstle), Kappes, R. Neupert (51. Busch), Klotz, Schneckenberger, S. Neupert, Öztürk, Gotovac, Müller (90. Elseg), Hess.

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Vor dem Einlaufen in das schmucke Austadion
Abklatschen vor dem schweren Auswärtsspiel
Trauerminute für einen verstorbenen ehemaligen Balinger Abteilungsleiter
Zwei, die sich schätzen: TSG-Coach Ralf Volkwein und unser Coach Thorsten Damm
Nach 20 Sekunden: Beinahe das 0:1 durch Bogdan Müller
Steven Neupert ist hier nicht vom Ball zu trennen
Seba Öztürk ist vor seinem Gegenspieler an der Kugel
Erzielte ein tolles Tor: Marc Schneckenberger
Und da war es: Das erste Neckarsulmer Oberliga-Tor: Martin Hess erzielte das 1:1
Die Freude war dementsprechend groß
Martin Hess
Glück für Julian Hauser: "Kappos" Freistoß klatscht an die Latte
Der ist noch drin! "Schnecke" verhindert einen Einwurf
Marius Klotz beim Kopfball
"Bogi" gegen Jörg Schreyeck
Immer zur Stelle, wenn es im Balinger Strafraum brannte: Martin Hess
Foul an Seba
Die Schockszene: Robin Neupert liegt verletzt am Boden
Thorsten Damm
Das Balinger Maskottchen?
Marvin Leonhardt gegen Kaan Akkaya
"Goto" legt vor...
... Martin schließt ab: 2:2!
Zum zweiten Mal ausgeglichen
Martin schreit die Freude raus
"Schnecke" gratuliert
Neckarsulmer Torjubel
Foul an Marc Schneckenberger
David Gotovac glänzte mit zwei Torvorlagen
Marvin klärt
Was für ein tolles Stadion!
Krass! Das 3:3. Dreimal im Rückstand, dreimal aufgeholt
Fabian Kurth und Seba tauschen Freundlichkeiten aus
Julian Hauser
Robin mit dickem Verband
Und dann sogar die erstmalige Führung
4:3 in der 87. Minute
Martin schnürt den Dreierpack
Ausgelassene Freude
Alle feiern mit
Buschi klärt per Kopf
Sehnsucht nach dem Abpfiff
Und dann war es geschafft!
Viel Spaß bei den Jubelbildern