13.05.17 - 5:3-Sieg gegen Reutlingen - Torspektakel zum Heimspiel-Abschluß
 

„Ende gut, alles gut“, auf diesen kurzen Nenner brachte Trainer Thorsten Damm den spektakulären 5:3-Heimsieg seiner Neckarsulmer Sport-Union gegen den SSV Reutlingen in der Fußball-Oberliga. Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte bot das Team vom Pichterich seinen begeisterten Fans in der zweiten Halbzeit zusammen mit den Gästen ein wahres Offensiv-Spektakel, an dessen Ende der 19. Saisonsieg stand.

Tolles Wetter, gute Stimmung und jede Menge Traumtore – die 350 Zuschauer bekamen am Samstagnachmittag auf dem Pichterich viel für ihr Eintrittsgeld geboten. Die erste Hälfte allerdings dominierten die Gäste von der Kreuzeiche. Reutlingen war zunächst das erheblich aktivere, aber auch griffigere Team, das erheblich entschlossener und zweikampfstärker als die Gastgeber agierte. Fast folgerichtig gingen die Gäste in der 22. Minute in Führung, unter gütiger Mithilfe der Neckarsulmer Defensive. Einen Pass von Daniel Schachtschneider verlängerte ein NSU-Abwehrakteur direkt in den Lauf des pfeilschnellen Ubabuike, der mühelos im Eins-gegen-Eins gegen den chancenlosen Leander Wallmann im Gehäuse der Sport-Union verwandelte.

Auch wenn Marc Schneckenberger fünf Minuten später eine Großchance vergab, so waren es auch weiterhin die Reutlinger, die im Pichterichstadion die Akzente setzten. Vor allem die schnellen Konter des SSV über die Außenbahnen bekamen die Neckarsulmer über die kompletten 90 Minuten nie so ganz in den Griff. So hätten die Gäste bis zur Pause bereits komfortabel in Führung liegen können, doch wie so oft im Fußball kam es anders. Die Sport-Union bekam kurz vor der Pause einen Freistoß aus 20 Metern Entfernung zugesprochen, eine Angelegenheit für Ouadie Barini. Dieser zirkelte die Kugel wunderschön in den linken Knick und stellte mit diesem Traumtor zum 1:1 das Spiel ein wenig auf den Kopf. Dementsprechend sah man Thorsten Damm beim Gang in die Halbzeitpause an, dass er alles andere als einverstanden war mit der Leistung seines Teams im ersten Durchgang. „Die erste Halbzeit hat ganz wenig von dem gezeigt, was uns die letzten Wochen ausgezeichnet hat. Zwar standen wir ganz gut in der Ordnung, aber uns fehlte komplett die Spielfreude und die Bereitschaft, den Ball zu fordern“, monierte der Neckarsulmer Übungsleiter.

Als Konsequenz brachte Damm, entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten, mit Seba Öztürk und Bogdan Müller bereits zur Pause zwei neue Kräfte. „Wenn man sieht, welche Qualitäten Bogi sofort in das Spiel einbringt, dann ist das schon stark“, so Thorsten Damm etwas wehmütig über den Stürmer, der seine Karriere bekanntlich zu Saisonende beenden wird. In der Tat lief die Sport-Union den Gegner nun früher an, zeigte im Spiel nach vorne fortan einen ganz anderen Elan.

Dies wurde bereits in der 50. Minute belohnt. David Gotovac chippte das Leder in den Lauf von Ouadie Barini, der alleine auf Reutlingens Keeper Beuter zulaufend, die Nerven behielt und zum 2:1 vollendete. Es war der Auftakt zu einer verrückten zweiten Halbzeit mit sechs Treffern.

Nur zwei Minuten später schlugen die Gäste zurück. Nach einem Foul im Neckarsulmer Strafraum entschied Referee Jakob Paßlick zurecht auf Strafstoß, den Reutlingens Kapitän Andreas Mayer souverän zum 2:2-Ausgleich einnetzte. Die Sport-Union blieb jedoch am Drücker und nach einigen guten Chancen durften die Fans auf dem Pichterich in der 64. Minute erneut jubeln. Der eingewechselte Henrik Hogen schnappte sich die Kugel, zog nach innen und drosch die Kugel vom linken Strafraumeck aus in den rechten Winkel. Das nächste Traumtor der Sport-Union, das die Zuschauer geradezu entzückte.

Man merkte den Reutlinger direkt nach dem erneuten Rückstand an, dass die Köpfe nach unten gingen, doch die Sport-Union ließ die Gäste ein zweites Mal zurück ins Spiel kommen. Erneut dauerte es nur kurze Zeit, bis der Ausgleich fiel. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld nickte Kapitän „Bobo“ Mayer, nach Aussagen der Reutlinger nicht gerade für seine Kopfballstärke bekannt, die Kugel zum 3:3 ein (68.).

In den letzten zehn Minuten merkte man der Sport-Union bei brütender Hitze allerdings den bedingungslosen Siegeswillen an. Nachdem David Gotovac und Ouadie Barini zuvor noch knapp scheiterten, war es Regisseur Marcel Gerstle, der die Sport-Union zum dritten Mal in Führung brachte. Und es war ein Treffer der Marke „Tiki Taka“ vom Feinsten. Bogdan Müller passte in den Strafraum zu Marcel Gerstle, der spielte auf engstem Raum einen Doppelpass mit Ouadie Barini, an dessen Ende erneut Gerstle frei vor Beuter stehend, zum 4:3 vollendete. Vier Minuten vor dem Abpfiff war dies gegen nun auch kräftemäßig nachlassende Reutlinger die Entscheidung, allerdings noch nicht das Ende der Torflut.

Ouadie Barini schnürte in der 89. Minute noch den Dreierpack und besorgte mit seinem 12. Saisontreffer, übrigens allesamt in der Rückrunde erzielt, den umjubelten 5:3-Endstand, der Schlusspunkt eines denkwürdigen Spiels. „In der zweiten Halbzeit zelebrierte unsere Elf ein Ramba-Zamba-Fußballspektakel. Was für eine Show“, freute sich NSU-Sportdirektor Marco Merz.

Am kommenden Samstag steht das letzte Saisonspiel für die Sport-Union beim FSV Hollenbach auf dem Programm.

NSU: Wallmann, Leonhardt (63. Hogen), Romano (46. Müller), Kappes (67. Marche), Retzbach (46. Öztürk), Busch, S. Neupert, Schneckenberger, Gotovac, Gerstle, Barini

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Es ist angerichtet zu unserem letzten Heimspiel gegen den SSV Reutlingen
Zunächst wurden unsere Abgänge standesgemäß verabschiedet
Die lautstarken Gästefans
Anspiel zu einem wahrhaftigen Fußball-Spektakel
Ouadie Barini im Kopfballduell mit Denis Lübke
Sebastian Kappes setzt sich gegen Tom Schiffel durch
Rassiges Duell zwischen David Gotovac und Rouven Wiesner
Ouadie erfreut sich einer engen Bewachung
Dynamisch: Julian Retzbach
"Retze" klärt vor Schiffel
"Hadji" gegen Denis Lübke
Nachdenklich über die erste Halbzeit seiner Truppe: NSU-Coach Thorsten Damm
Unser Fans und Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten
90 Minuten lang durchgesungen: Die Reutlinger Fans
Ouadie gegen Reutlingens Capitano Andreas Mayer
Behauptet die Kugel hart bedrängt: David Gotovac
Auch hier: Goto gegen Rouven Wiesner
Sebastian Kappes setzt sich gegen Daniel Schachtschneider durch
Gute Chance für Marcel Gerstle, doch der Referee entschied auf Abseits
Marcel Busch gegen Tom Schiffel
Da war es passiert, Ubabuike netzt zum verdienten 0:1 ein
Julian Retzbach mit Einsatz gegen Daniel Schachtschneider
Marcel Busch ist vor dem Reutlinger Stoßstürmer an der Kugel
Steven schirmt das Spielgerät ab
Der Move des Tages: "Bobo" kommt angefolgen, "Retze" mit gekonntem Hackentrick...
... und schon grätscht der Reutlinger Kapitän, der danach im Übrigen selbst staunend schmunzelte, ins Leere.
Wunderschön! Die Kugel ist auf dem Weg zum 1:1...
BÄM! Was für ein Traumtor von Ouadie Barini
Der Torschütze
Freude nach dem 1:1-Ausgleich
Steven gegen Pierre Eiberger
Keine Sorge, Marco Merz wurde nicht in Gewahrsam genommen :-)
Brachte nach seiner EInwechslung viel Qualität ins Neckarsulmer Spiel: Bogdan Müller
Yes! Das 2:1 in der 50. Minute
Marc Schneckenberger setzt sich gegen Francis Ubabuike durch
Bogdan Müller bei seinem letzten Heimspiel für die NSU
Henrik Hogen nach seinem Traumtor zum 3:2, der Balljunge jubelt mit
Auch Henni verlässt die Sport-Union, hat mit diesem Treffer aber ein schönes Abschiedsgeschenk hinterlassen
Jubel bei unseren Jungs - Daniel Schachtschneider hingegen greift sich ungläubig an den Kopf
"Goto" klärt gegen Francis Ubabuike
Henni gegen Carlo Lotti
Steven Neupert
Eckball von Seba Öztürk, der ebenfalls viel frischen Wind nach seiner EInwechslung ins Neckarsulmer Spiel brachte
Kopfballchance für die NSU
Bogi Müller
Das 4:3. Torschütze Marcel Gerstle jubelt
Die dritte Führung der NSU reichte letztendlich zum Sieg
Unsere Bank
Freude pur nach dem Abpfiff